Von der Bohne bis zur Tafel emissionsfrei transportiert

Unsere Schokolade kommt, wie jede Schokolade, zu einem großen Teil aus Übersee. Genau gesagt, kommt der Kakao, aus dem unsere Schokolade gemacht wird, aus der Dominikanischen Republik. Dort wird er von kleinen, genossenschaftlichen Betrieben angebaut, die in der Kooperative CONACADO zusammengeschlossen sind.

Von der Dominikanischen Republik aus werden die Kakaobohnen nach Amsterdam verschifft. Allerdings nicht auf einem herkömmlichen Container-Schiff, sondern auf der TRES HOMBRES, einem Segelschiff, das die Bohnen ausschließlich mit der Kraft des Windes nach Europa bringt.

Hinter der TRES HOMBRES steht das niederländische Unternehmen Fairtransport. Deren Ziel ist es, zu beweisen, dass emissionsfreier Transport mit Segelschiffen möglich ist. Dabei gehen sie so weit, dass die TRES HOMBRES keinen Motor hat und somit vollständig auf den Wind als Antrieb angewiesen ist.

Einen ausführlichen Bericht über die Reise der TRES HOMBRES und den Weg der Kakaobohnen nach Europa, findet ihr auf www.1000meilenwind.de

In Amsterdam angekommen, werden die Kakaobohnen von den Amsterdam Chocolate Makers weiterverarbeitet. Selbst den Transport vom Hafen bis zur Schokoladenfabrik erledigen viele Freiwillige per Rad.

Für den Weg von Amsterdam nach Köln sind wir an der Reihe. Wie bringen die fertige Schokolade mit Lastenrädern nach Köln. 100% emissionsfrei, als Alternative zu LKWs, die unsere Luft verschmutzen. Dazu werden wir an insgesamt 4 Tagen eine Strecke von über 500 km zurücklegen. Am 6. Oktober wollen wir in Amsterdam ankommen, dort die Schokolade laden und noch am gleichen Tag den Heimweg nach Köln antreten. Wenn alles klappt, wird die Schokolade ab dem 8. Oktober in den Läden und bei euch sein.

Bei der Schokofahrt #4 fahren wir gemeinsam mit vielen anderen Teams aus Deutschland nach Amsterdam. Es werden also nicht nur Läden in Köln beliefert. Eine Übersicht über alle Teilnehmer der Schokofahrt findet ihr auf: www.schokofahrt.de